Version 1.1.12 (coming)

Beschreibung der Neuerungen und Änderungen in Lino

eID-Karten

Der Quick-Link eID-Karte einlesen auf der Startseite ist wieder da.

Wenn man die eID-Karte des Klienten hat, sollte man diesen Link benutzen. Zuerst Karte einlegen, dann auf den Link klicken. Lino schaut nach, ob dieser Klient schon existiert und springt dann entweder auf den existierenden Datensatz, oder fragt „Neuen Klienten anlegen?“.

Dublettenkontrolle

Wenn ein (angeblich) neuer Kunde kommt, soll man idealerweise einfach die eid-Karte lesen. Im Normalfall haben wir die NR-Nummer, also gibt es keinen Zweifel.

Neue Klienten manuell (ohne eID-Karte) anzulegen sollte man theoretisch vermeiden. Aber die Praxis sieht ja oft anders aus…

Wenn der Klient keine eId-Karte hat: in Lino suchen, ob es einen ähnlichen und nicht gefunden werden kann, darf er ruhig zunächst mal angelegt werden.

Lino probiert, Dubletten zu erkennen. Bei ziemlich genauer Namensübereinstimmung funktioniert das sogar:

Es gibt schon 1 Personen mit ähnlichem Namen:
Frau Martha MUSTERMANN (200007)
Sind Sie sicher, dass Sie einen neuen Datensatz für Person Martha MUSTERMANN erstellen möchten?

Neue Klienten sind zunächst mal im Status „Neuantrag“. Bevor man einen Neuantrag zuweist, kann man jetzt die neue Tabelle „Ähnliche Personen“ (SimilarPersons) konsultieren, um eventuelle Dubletten zu erkennen.

Mehrere Adressen pro Partner

  • Man kann jetzt mehrere Adressen pro Klient erfassen. Pro Adresse wird erfasst:

    • Adressart (Referenzadresse, Reelle, Offizieller Wohnsitz, Sonstige)
    • Button „zur Hauptadresse machen“. Wenn man diesen Button ankreuzt, wird er automatisch bei der eventuellen vorigigen Hauptadresse abgeschaltet, und die Adressfelder der Partnerstammdaten werden aktualisiert.

    Die vom Personalausweis eingelesene Adresse steht als „Offizielle“ Adresse in dieser Liste und kann nicht bearbeitet werden (aber braucht nicht unbedingt die Primäradresse zu sein).

Historie

  • Jedes druckbare Dokument, das mit Lino erstellt wurde (Verträge, Lebenläufe, …) , kommt jetzt in eine „Historie der Auszüge“ rein. Dort kann man also sehen, wer wann welches Dokument für einen Klienten ausgestellt hat.
  • „Auszug“ hat hier nichts zu tun mit dem „Kontoauszug“ einer Bank, sondern ist als „Datenbank-Auszug“ zu verstehen. Es ist ein Dokument, das eine bestimmte Information zu einem bestimmten Zeitpunkt bescheinigt.

Beziehungen und Haushalte

Die „Beziehungen“ aus TIM wurden importiert. Lino macht es etwas genauer als TIM, er unterscheidet zwischen „Beziehungen“ und „Haushalten“.

Eine Beziehung ist z.B. „Person A ist Mutter von Person B“ oder „Person A ist verheiratet mit Person B“. Ein Haushalt ist, wenn mehrere Leute zusammen wohnen. Diese beiden haben ja heutzutage längst nicht mehr unbedingt etwas miteinander zu tun.

  • Tipp: Bei neuen Klienten zuerst alle Beziehungen erfassen, und dann erst auf „Haushalt erstellen“ klicken, denn Lino füllt einen neuen Haushalt automatisch aufrund der Beziehungen aus.

Um eine Beziehung zu erstellen, klicke auf den betreffenden Link „Beziehung erstellen als (…)“ im Panel Beziehungen.

  • Tipp: Um Beziehungen zu Leuten zu erfassen, die kein Klient sind. Im Dialogfenster die entsprechende Combobox leer lassen und auf die Lupe neben dem Eingabefeld klicken.

Im Panel „ZDSS“ des Reiters „Beziehungen“ sieht man einen Auszug der letzten (mit Lino gemachten) Tx25. Das ist gedacht um zu vergleichen, ob die Situation mit der offiziellen Version übereinstimmt.

  • Tipp: Minderjährige Kinder eines Klienten brauchen in Lino nicht unbedingt als Klienten erfasst zu werden, sondern ein Eintrag als Person genügt.

Bescheinigungen

Lino kann jetzt die ersten Bescheinigungen (Sozialsekretariat) drucken.

  • Zum Beispiel eine Anwesenheitsbescheinigung wird erstellt, indem man im Kalender auf eine Anwesenheit geht und dort „Bescheinigung ausstellen“ klickt. Die Zeit der Anwesenheit wird nicht mehr manuell erfasst, weil Lino sie ja schon kennt.
  • Oder eine Einkommensbescheinigung kann erstellt werden, indem ein entsprechender Eintrag in der Liste der Hilfen des Klienten erstellt wird. Dieser Eintrag enthält alle Informationen der Bescheinigung, die in TIM jedesmal manuell ins Dokument eingetragen wurden.
  • Lebensläufe und „Inhalt-eID“ sind jetzt keine Ereignis/Notiz mehr, sondern ebenfalls Bescheinigungen. Bei der Migration wurden bestehende Lebenläufe konvertiert.

Bankkonten

Statt einer festen Anzahl von vordefinierten Feldern in TIM (Konto 1, Konto 2, System I, …) hat Lino jetzt eine eigene Tabelle mit Bankkoonten pro Partner.

  • Pro Konto muss man sagen, welche Art es hat: Giro, Spar, Termin, Sonstige…
  • Pro Konto kann man ankreuzen, ob es „vom ÖSHZ verwaltet“ ist oder nicht.

Detail-Ansicht der Klienten

Angesichts vieler Erweiterungen in der Struktur war es nötig, die Gesamtstruktur teilweise neu zu überdenken. Ich hoffe, dass ihr euch schnell damit anfreundet. Verbesserungsvorschläge sind willkommen.

Diverse

  • Die Liste Empfang ‣ Klienten hatte bisher ein eigenes Detail-Layout. Jetzt nicht mehr.
  • Das Benutzerprofil „ASD“ war bisher nicht brauchbar (hatte fast keine Zugriffsrechte). Kurse / Sprachen jetzt auch für Benutzer vom ASD.
  • Schuldnerberatung : In der Kolonne Gerichtsvollzieher eines Budgets (debts.Entry) können jetzt nicht mehr nur ein Gerichtsvollzieher, sondern auch ein Inkassounternehmen zugewiesen werden.
  • Die Partnernummer in Klammern (und ggf. ein * für veraltete Partner), die bisher hinter dem Namen eines Klienten stand, steht jetzt generell hinter dem Namen von allen Partnern (also auch Haushalte, Organisationen, Personen,…)
  • Ereignisse/Notizen haben jetzt ein neues Feld „Uhrzeit“.